Logo...die Frische an der Nordsee

 

Land und Leute

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Ferienwohnung in Friedrichskoog.

Vielleicht hilft es Ihnen bei Ihrer Entscheidung, etwas über das Land (Schleswig-Holstein, den Kreis Dithmarschen und Friedrichskoog) und die Leute (nämlich Ihre möglichen Vermieter) zu erfahren:

 

Schleswig-Holstein

 

mit seiner Landeshauptstadt Kiel steht unter den 16 Bundesländern des wiedervereinigten Deutschlands

 

Seine exponierte Lage an der Grenze zu Dänemark einerseits und zwischen Nord- und Ostsee andererseits machen es dem Land nicht leicht, sich in wirtschaftlicher Hinsicht zu behaupten. Der Fremdenverkehr gewinnt dabei an Bedeutung. (Weitere Einzelheiten unter "http://de.wikipedia.org/wiki/Schleswig-Holstein").

 

Dithmarschen

 

mit seiner Kreisstadt Heide steht unter den 11 Landkreisen des Bundeslandes und seinen 4 kreisfreien Städten

 

Es lebt im Wesentlichen von Dienstleistungen (zunehmend auch im Bereich des Fremdenverkehrs), produzierenden und verarbeitenden Gewerbebetrieben (auch  um das in der Nordsee geförderte Öl herum) und  Landwirtschaft. Geschützt wird der Kreis durch 82 km Seedeiche und 40 km Elbdeiche. (Weitere Einzelzeiten unter "http://de.wikipedia.org/wiki/Kreis_Dithmarschen" und "www.dithmarschen.de".)

 

In Dithmarschen gibt es 5 Städte, 111 "kirchspielsangehörige" Gemeinden ... und eine "kirchspielsfreie" Gemeinde, nämlich

 

Friedrichskoog

 

das trotz seiner "Kirchspielsfreiheit" durchaus eine kleine Kirche hat (nicht aber einen Friedhof, denn dafür steht dort das Grundwasser zu hoch) und das unter den 117 Städten und Gemeinden des Kreises - man glaubt es kaum -

steht. Dabei gibt es den auf einer Halbinsel am Südrand der Meldorfer Bucht gelegenen "Friedrichskoog" erst sein rund 150 Jahren. Er wurde, wie die benachbarten Köge auch, durch Küstensicherungs- und Landgewinnungsmaßnahmen dem Meer abgerungen. Sein Boden ist ungewöhnlich fruchtbar... und platt; es heißt, dass die Friedrichskooger schon am Sonntag sehen könnten, wer sie im Laufe der kommenden Woche besuchen wird. Die mehrfach in ihrem Namen und Zuständigkeitsbereich veränderte Gemeinde "Friedrichskoog in Dithmarschen" wurde dann 1892 gegründet. (Wer an den Details der bewegten Geschichte Friedrichskoogs interessiert ist, kann in der "Chronik der Gemeinde Friedrichskoog" nachlesen, die in unserer Ferienwohnung zu finden ist.)

 

Friedrichskoog lebt von der Landwirtschaft, dem Fischfang (genauer: dem Krabbenfang, der allerdings seit spätestens 2015 nicht mehr von Friedrichskoog aus, sondern von Büsum aus betrieben wird) und eben zunehmend vom Fremdenverkehr. Der Ort hat drei Ortsteile, die sämtlich an der "Koogstraße" liegen, nämlich den Ortsteil "Friedrichskoog I", rund 3 km weiter den Hauptort "Friedrichskoog" und weitere 3 km weiter den vergleichsweise jungen Ortsteil "Friedrichskoog-Spitze", wo auch unser Ferienhaus steht. Schon hier wird deutlich: Wer nach Friedrichskoog kommt, muss ein Auto haben - oder viel Rad fahren und zu Fuß gehen.

 

Friedrichskoog ist ein anerkanntes Nordseebad, aber ein solches am Wattenmeer. Es gibt also keinen Sandstrand und nur bei Sturmflut hohe Wellen. Der Strand ist vielmehr eine Liegewiese auf und vor dem Seedeich, der zweimal pro Tag über jeweils etwa 4 Stunden vom Meer besucht wird (Hochwasser). Dazwischen kommt oder geht das Wasser (Flut oder Ebbe) oder ist es weg (Niedrigwasser), so dass man Wattwanderungen machen kann. Bei schlechtem Wetter wäre ein Hallenbad schön. Über ein solches wird in Friedrichskoog immer wieder geredet; letztlich fehlt es aber am nötigen Geld. Doch gibt es Hallenbäder in der Nähe, nämlich ein kleines in Marne und große in Brunsbüttel, Heide (mit Rutsche) und Büsum (mit Wellenbad und Rutsche).

 

Während der Ortsteil "Friedrichskoog-Spitze" eher funktionell auf die Situation der Feriengäste zugeschnitten ist, ist der gut 3 km entfernte Hauptort "Friedrichskoog" schon gemütlicher. Dort gibt es

 

Eine Diskothek, ein Casino, eine Kurpromenade, einen Kurpark (der diesen Namen verdient), eine Flaniermeile und vieles andere, was man auf Sylt oder anderswo findet, gibt es in Friedrichskoog nicht. Auch das Unterhaltungsangebot ist reduziert und nicht selten etwas sympathisch-semiprofessionell.

Dafür kann man von Friedrichskoog aus, wenn man ein Auto hat (das man hier haben sollte!), wunderschöne Tagesausflüge nach Süden (Nord-Ostsee-Kanal, Brunsbüttel, Glückstadt, Hamburg etc.) und nach Norden (Meldorf, Heide, Büsum, Eider-Sperrwerk, St. Peter - Ording, Friedrichstadt, Husum und vieles andere mehr) machen, sogar bis ins südliche Dänemark (Tönder, Ribe, Römö, Esbjerg).

 

Weitere Informationen zu Friedrichskoog können unter "www.amt-marne-nordsee.de/amtsgemeinden/friedrichskoog/" und "www.friedrichskoog.de" abgerufen werden.

 

Alles in allem kann man sagen und sollte man wissen:

Friedrichskoog eignet sich für Leute,

 

Friedrichskoog eignet sich nicht für Leute,

 

Und zum Schluss: Ihre Vermieter

 

Wir kommen aus Hamburg und sind seit 1985 zu Gast in Friedrichskoog, um dort weniger unter Heuschnupfen zu leiden (die Luft ist insbesondere bei Westwind sehr pollenarm) und zudem nicht auch die Wochenenden (jedenfalls nicht alle) im Büro zu verbringen. Zunächst hatten wir ein Objekt gemietet, dann (1988) haben wir  unser heutiges Haus, dessen Bauherr pleite gegangen war, erworben und fertig gebaut. Da wir für unsere Wochenend- und Ferienaufenthalte keine 140 m² Wohnfläche brauchen und auch die Kostenbelastung senken wollten, haben wir das Haus horizontal in zwei Ferienwohnungen aufgeteilt: Das Obergeschoss nutzen wir selbst; das Erdgeschoss vermieten wir.

Später (1996 und 2000) sind dann zwei Kinder (ein Sohn und eine Tochter) hinzugekommen, für die Friedrichskoog jedoch im Laufe der Jahre an Attraktion verloren hat, weil der Ort für Kinder im "kritischen" Alter (so ab 13 Jahren) zu wenig bietet; für ausgedehnte Spaziergänge, einen gemütlichen Tee und ein gutes Buch bei guter Musik konnten wir unsere Kinder bislang nicht erwärmen. Das wird sich ändern, wenn sie noch ein paar Jahre älter geworden sind.

 

Es kann also sein, dass Sie uns antreffen und somit nicht alleine im Haus sind. Es kann aber auch sein, dass es nicht so ist. Wenn dies für Sie entscheidungserheblich ist, sagen Sie es uns; wir werden dann versuchen, uns auf Ihre Wünsche einzustellen:

 

Sie sind also willkommen!